Spionier Säckchen

Spionier Säckchen
Spionier Säckchen

Als das Käferchen noch klein war, hat sie ihre Autofahrten meistens schlafend verbracht. Jetzt ist das leider nicht mehr so und sie langweilt sich. Und ein gelangweiltes Käferchen ist ein weinendes Käferchen :-(

Da nicht immer einer hinten sitzen und sie bespaßen kann, habe ich überlegt, wie ich Abhilfe schaffen kann und kam auf das Spionier Säckchen. Das habe ich irgendwann mal auf einer Handarbeitsausstellung gesehen. Da das Käferchen großen Spaß daran hat Dinge zu suchen, kam es mir wieder in den Sinn.

Also habe ich rasch ein paar Kleine Dinge zusammengesammelt und mich ans Werk gemacht. Wer mag, kann es gerne nachnähen.

Nachtrag: Das Säckchen an sich findet sie ganz lustig, hat aber viel mehr Freude daran, dass Säckchen einfach nur zu schütteln und dann nachzusehen, ob sie etwas vor das Fensterchen geschüttelt hat, das ihr zusagt. Mit gezieltem Suchen hat das wenig gemein. Soll mir auch recht sein. Bei größeren Kindern kommen die angehängten Karten und der eigentliche Zweck sicher mehr zum Einsatz.

Hier eine kurze Nähanleitung

Zuschneiden
Zuschneiden

Zwei gleich große Quadrate (hier 16 x 16 cm) aus Fleece ausschneiden. Mittig in eines der Quadrate ein Fenster (hier 7x 10 cm) mit der Zickzack Schere ausschneiden.

Folie zurechtschneiden
Folie zurechtschneiden

Folie jeweils 4 cm größer als das Loch (hier 11 x 14 cm) ausschneiden. Es lässt sich dann besser nähen, weil die Folie leicht verrutscht. Als Sichtfolie eignet sich gut eine etwas dickere transparente Plastiktischdecke. Ich habe sie vom Dänischen Bettenlager.

Sichtfenster einnähen
Sichtfenster einnähen

Das Sichtfenster nicht feststecken, das macht nur unnötige Löcher in die Folie. Einen nicht zu kleinen Stich wählen. Wenn die Folie zu viel perforiert wird, reißt sie leicht ein. Ich habe einen Mehrfachzickzack in der Größe 3 gewählt.

Säckchen zusammennähen
Säckchen zusammennähen

Beide Quadrate nun rechts auf rechts aufeinanderlegen und mit normalem Stich vernähen. Hierbei einen feineren Stich wählen, damit am Ende nicht das Füllgranulat herausrieselt. Es ist zwar nicht giftig, muss aber ja nicht herumliegen und evt. Gegessen werden.

Webband nicht vergessen
Webband nicht vergessen

Nicht vergessen eine Webbandschlaufe einzunähen. Daran wird am Ende der Schlüsselring mit den laminierten Karten befestigt.

Es muss natürlich eine Wendeöffnung gelassen werden.

Auf rechts drehen
Auf rechts drehen

Das Säckchen nun durch die Wendeöffnung auf rechts drehen. Wenn sich die Folie schlecht wenden lässt, einfach mit einem Haartrockner ein wenig anwärmen. Dann geht es ganz einfach.

Säckchen zur Hälfte füllen
Säckchen zur Hälfte füllen

Die Gegenstände, die ins Spionier Säckchen sollen auf einer hellen Unterlage fotografieren, ausdrucken und das Blatt dann laminieren und lochen. Aus Papier einen Trichter formen und damit das Füllgranulat und die kleinen Gegenstände zum suchen einfüllen. Das Säckchen sollte maximal bis zur Hälfte gefüllt sein.

 

Füllöffnung verschließen
Füllöffnung verschließen

Die Füllöffnung nun mit der Hand oder der Maschine gut verschließen. Bei größeren Kindern kann man auch einen kleinen Reißverschluss einnähen und so den Inhalt immer mal wieder tauschen. Bei kleinen Kindern ist das wegen der Gefahr des Verschluckens nicht ratsam.

Schlüsselring befestigen
Schlüsselring befestigen

Den Schlüsselring (die gibt es günstig bei Mister Minit) anbringen.

Laminierte Bildkarten anbringen
Laminierte Bildkarten anbringen

Jetzt nur noch die laminierten Blätter am Schlüsselring anbringen und fertig ist das Spionier Säckchen.

Das Käferchen darf das Säckchen nur im Auto benutzen und auch nur dann, wenn wir länger als 20 Minuten unterwegs sind. So bleibt es länger spannend.

Spionier Säckchen für Gastkinder
Spionier Säckchen für Gastkinder

Und nun noch ein Gäste Spionier Säckchen: Da wir ja nicht immer nur ein Kind im Auto haben, gibt es nun zwei Säckchen mit verschiedenem Inhalt. Da kann man nicht nur suchen, sondern sie sich auch gegenseitig reichen und zuwerfen. Das entspannt das Autofahren ungemein.

Kommentare: 0