Fr

19

Sep

2014

So schmeckt Kindheit

Die meisten Pflaumen und Zwetschgen haben zwar die Nachbarn gepflückt, wir waren ja im Urlaub und hatten es ihnen angeboten, aber auch für uns war noch reichlich übrig. Am Wochenende haben ich mit dem Käferchen Kuchen gebacken und gestern dann gemeinsam mit der Lütten die Reste gepflückt. Ich habe sie sie mir auf die Schultern gesetzt und sie hat die Pflaumen gepflückt und dann in den kleinen Eimer gesteckt, den sie auf meinem Kopf angestellt hatte.

Ich weiß nicht wer da mehr Spaß dran hatte, das Käferchen oder die Nachbarn. Dann hat sie auf dem Rasen alle Pflaumen ausgeschüttet, kritisch begutachtet und dann auf 2 Eimer verteilt. Einmal in den guten Eimer und einmal in den Bäh – Eimer ;-) Als sie dann zufrieden im Bett verschwunden war, habe ich Pflaumenmus angesetzt.

Ich LIEBE das Zeug. Sieht nicht sehr appetitlich aus (was den Rest der Familie bisher erfolgreich abschreckt), das gebe ich ja zu, aber es schmeckt nach Kindheit und Sonntagsfrühstück bei den Eltern im Bett mit frischen Brötchen. 12 Gläser sind es noch geworden und ein Resteschälchen zum direkt wegschlickern. Mjam!

Da Rezept ist übrigens sehr lecker und einfach:

Zutaten: 3kg Pflaumen oder Zwetschgen, 250g weißen Zucker, 250 braunen Zucker, 1 Tl Zimt, eine Messerspitze gemahlene Nelken, eine Messerspitze Lebkuchengewürz.

Zubereitung: Pflaumen putzen, entsteinen und vierteln, in eine Auflaufform geben und mit dem Zucker – Gewürze – Gemisch vermengen und über Nacht Wasser ziehen lassen. Am nächsten Tag bei 180 Grad für etwa 2 Stunden in den Ofen (nicht umrühren, auch wenns einen in den Fingern juckt!!! Es brennt sonst an). Pürieren, in Gläser füllen und lecker!

 

Und wo ich gerade schon beim Einkochen war, habe ich mich auch gleich noch über die Tomaten hergemacht. Die Pflanzen habe ich von den Lieblingsnachbarn bekommen und sie wachsen sensationell. Da das Käferchen zwar gerne Tomaten verspeist, das aber natürlich nur in begrenzten Mengen tut, habe ich einfach schnell Tomatensuppe gekocht.

Tomaten waschen, schneiden und mit etwa einem cm Wasser auf dem Topfboden und Kräutern aus dem Garten auf den Herd stellen. Kochen, purieren (nicht zu fein), in Gläser füllen, gut verschließen. Schon hat man ein schnelles Essen im Haus, wenn es mal schnell gehen muss.

 

Ich mache bei folgenden Linkpartys mit: Fräulein Rohmilch, Creadienstag, Meertje, RUMS, Lieblingsstück4me, Freutag, Nähfrosch, Kiddi Kram, Meitlisachen, FamSamstag, Crealopee, Happy Recycling, Art of 66 & Kopfkino, Mittwochs mag ich, Mamawerk am Montag.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Andrea (Freitag, 19 September 2014 15:26)

    Klingt lecker, dein Pflaumenmusrezept. Wenn mir ein paar Pflaumen zulaufen, muss ich das unbedingt ausprobieren. Und Tomatensauce kann man eh nie genug haben.

    Schönes Wochenende
    Andrea

  • #2

    Verena (Samstag, 20 September 2014 13:46)

    Klingt sehr lecker, auf österreichisch wäre das "Zwetschgenröster". Wie lange hält das dann im Glas? Und die Tomatensauce, hält die auch, oder sollte man sie einfrieren?
    Liebe Grüsse
    Verena

  • #3

    Frau Käferin (Samstag, 20 September 2014 21:15)

    Da es richtig heiß in die Gläser gefüllt wird, hält sich das viele Monate, genau wie die Tomatensuppe. Ich bin ein großer Freund des Einkochens!
    Gruß Frau Käferin