Frau Käferin`s leckere Lebkuchen

In diesem Jahr ist das Käferchen langsam alt genug, um bei der Weihnachtsbäckerei mitzuhelfen. Im vergangenen Jahr hat sie noch auf ihrer kleinen Krabbeldecke in der Küche gelegen und versucht den Kopf zu heben. Nun kann sie schon stehen und (ganz wichtig) auf den Tritt klettern und so an die Arbeitsplatte kommen.

 

Normale Butterplätzchen backen ich natürlich auch. besonders liebe ich aber die weichen Lebkuchen. Das Rezept habe ich in Bremen mal auf dem Weihnachtsmarkt einem Händler abgeschwatzt und kann seitdem nicht genug davon bekommen.

 

Ich persönlich mag Lebkuchen übrigens wirklich gerne ein wenig härter. Sie schmecken dann wie braune Kuchen und die LIEBE ich. Deshalb mache ich immer eine kleine Dose für mich, in die kein Apfleschnitz kommt.

Viel Spaß beim Nachbacken.

Frau Käferin`s leckere Lebkuchen

250 g Honig 

250 g brauner Zucker 

150 gButter 

150 ggemahlene Mandeln

350 g Roggenmehl

150 g Weizenmehl

2 TL  Zimt 

2 TL Lebkuchengewürz  

1 EL  Kakaopulver  

1 Ei 

1 TL Pottasche  mit etwas Wasser

 

Zum Verzieren:

250 g       Puderzucker

etwas Zitronensaft

Süßigkeiten

 

Zubereitung:

Honig, Zucker und Butter in einen Topf geben und langsam erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.

 

In der Zeit das Mehl, die Gewürze, die gemahlenen Mandeln und das Ei in eine Schüssel geben. Die Pottasche in Wasser auflösen und dazu geben.

Dann die heiße Honigmischung zu dem Mehl geben und alles mit Knethaken verrühren. Den Teig aus der Schüssel kratzen (er klebt durch den Honig sehr) und auf die mit Mehl bestreute Arbeitsfläche geben. Abkühlen lassen, bis er Zimmertemperatur hat. Dann den Teig durchkneten, bis er glänzt. Den Teig in eine Folie wickeln und an einem kühlen Ort mindestens einen Tag liegen lassen.

 

Den Teig ca. 0,5 cm ausrollen, beliebig ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

 

Im vorgeheizten Backofen bei 160° Umluft 16-18 Minuten backen. Dabei gut aufpassen, die Lebkuchen dürfen nicht zu dunkel werden, sonst werden sie bitter.

 

Im heißen Zustand sind sie sehr weich. Durch das Abkühlen werden sie hart. Um sie wieder weich zu bekommen einfach einen Apfelschnitz in die Keksdose legen.

 

Mit dem Puderzucker und dem Zitronensaft einen Zuckerguss herstellen (nur wenige Tropfen Saft nehmen, der Guss sollte sehr dickflüssig sein). In eine Spritztülle füllen und die Lebkuchen damit verzieren und mit den Süßigkeiten belegen.

Der Teig hält sich sehr lange – er kann also gut auf Vorrat gemacht werden!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Hanna (Sonntag, 08 Dezember 2013 18:06)

    Hallo Frau Käferin,
    ich bin durch einen Tippfehler auf deiner Seite gelandet (zum Glück) und habe gleich mal das Rezept ausprobiert. SEHR LECKER! Der Teig lag bei mir 3 Tage im Kühlschrank, weil meine beiden Mäuse keine Lust zum Backen hatten. Heute haben wir uns aber darüber hergemacht und das Ergebnis ist spitze. So hart wie sie jetzt sind, mag ich sie wirklich gerne und werde wohl nur einen Teil der Kekse mit einem Stück APfel lagern.
    Danke für das tolle Rezept.
    Adventsgrüße von Hanna

  • #2

    Silke (Sonntag, 08 Dezember 2013 18:09)

    Moin liebe Melle,
    jetzt muss ich mich doch auch mal auf deiner Seite umsehen. Sie ist wirklich schön geworden. Da kann ich auch aus Lübeck auf dem neuesten Stand bleiben :-)
    Deine Kekese habe ich mit der Post bekommen. Danke, die sind wirklich sensationell und leider schon fast alle. Falls du also noch mal backen solltest...
    Viele Grüße
    Silke